So reinigen Sie Ihre Matratze ordentlich

Die wenigsten Menschen kümmern sich um die Reinigung Ihrer Matratze. Aber vergessen Sie nicht dass Sie jede Nacht mindestens sechs oder sieben Stunden dort verbringen. Das ist eine lange Zeit an einem Ort, der nicht so sauber ist, wie er sein könnte. Befolgen Sie diese Tipps alle paar Monate um mit gutem Gewissen schlafen zu können.

Staub und Schmutz entfernen

Der einfachste Weg um Staub zu bekämpfen ist es den Polsterdüsenaufsatz Ihres Staubsaugers zu nutzen. Mit dem Staubsauger danach einfach über die obere Fläche und die Seiten der Matratze saugen und so viel von der Matratzenfeder wie Sie eben erreichen können. Drücken Sie fest auf die Matratze um so viel Staub wie möglich heraus zu bekommen. Dadurch werden Sie jegliche Brotkrümel, zusammen mit all dem Schmutz, Tierhaaren und Staub, der sich im Laufe der Zeit angesammelt hat, los.

Flecken entfernen

Was Sie verwenden müssen um diverse Flecken zu entfernen, hängt von der Art des Flecks ab. Wenn Sie nicht gerade Rotwein oder Kaffee im Bett verschüttet haben, stehen die Chancen gut dass es sich um Protein-basierende Flecken handelt, wie beispielsweise Schweiß, Blut oder andere Körperflüssigkeiten. Diese sind höchstwahrscheinlich nicht mehr frisch, was bedeutet, dass sie sich bereits festgesetzt und mit dem Gewebe verbunden haben.

Hier sind ein paar Optionen:

  • Behandeln Sie Flecken mit einer Kombination aus Wasserstoffperoxid, flüssigem Spülmittel und Backpulver. Mischen Sie dies in eine Sprühflasche und behandeln Sie den verschmutzten Bereich.
  • Beklecksen und/oder reiben Sie mit einem sauberen Lappen.
  • Verwenden Sie natürliche Enzym-Reiniger, welche die chemische Verbindung auflösen.
  • Mischen Sie eine Paste aus Zitronensaft und Salz. Die Mischung auf den Fleck geben und für 30 bis 60 Minuten stehen lassen. Wischen Sie danach das Salz mit einem sauberen Tuch ab.

Schlechte Gerüche entfernen

Eine dünne Schicht aus Backpulver über die gesamte Oberfläche streuen und dann für einige Zeit sitzen lassen – zumindest ein paar Stunden. Dies hilft dabei überschüssige Flüssigkeiten vom Fleckenentfernungsprozess zu absorbieren, und entfernt dabei auch unerwünschte Gerüche von der Matratze. Danach das Backpulver gründlich absaugen.

Wie reinigt man Granit?

Stellen Sie sicher, dass Ihre Granit-Arbeitsplatte abgedichtet ist. Granit bietet eine sehr harte Oberfläche, welche weniger porös ist als Marmor, allerdings kann ein nicht abgedichteter oder schwach versiegelter Granit verschiedene Öle und anderen Schmutz aufsaugen. Um zu überprüfen, ob Ihr Granit versiegelt ist, hinterlassen Sie einfach ein paar Tropfen Wasser auf der Oberfläche. Wenn Perlen entstehen, haben Sie eine sichere Abdichtung. Wenn nach einigen Minuten das Wasser im Granit verschwindet, dann wird es Zeit, den Stein wieder zu verschließen.

Verwenden Sie keine scharfen oder scheuernden Reinigungsmittel und Schwämme. Dies gilt auch für säurige Reiniger wie Essig, Zitrone, Limette, oder irgendetwas mit Ammoniak oder Bleichmittel. Der häufige Einsatz dieser Chemikalien macht den Granit stumpf und das Dichtmittel wird im Laufe der Zeit geschwächt. Grundsätzlich gilt: Je aggressiver der Reiniger, desto schneller wird die Dichtung kaputt.

Wie desinfiziert man Granit am besten?

Ein gut verschlossener Granit ist relativ unempfindlich gegen Bakterien. Heißes Wasser und Spülmittel sollte für die tägliche Desinfektion ausreichend sein. Wenn jedoch ein stärkeres Desinfektionsmittel gewünscht wird, wird empfohlen eine 50:50 Lösung aus Wasser und 91% Isopropylalkohol zu benutzen. Einfach auf den Granit aufsprühen, 3-5 Minuten einwirken lassen, dann mit Wasser abspülen und mit einem sauberen Mikrofasertuch abwischen. Vermeiden Sie Bleichmittel oder ammoniakhaltigen Reinigungsmittel.

Granit-Safe-Reiniger

Es gibt einige Granit Reiniger die eigens für diesen Zweck gemacht wurden. Jedoch benötigt man diese in der Regel nicht, wie Sie gleich in der unten stehenden Anleitung erfahren werden.

Wie reinigt und desinfiziert man Granit-Arbeitsplatten?

Benötigt wird:

  • Warmes Wasser
  • Mild oder sanfte Spülmittel
  • Geschirrtuch
  • Saubere Mikrofasertuch oder Frottee-Handtuch
  • Isopropylalkohol (optional)

Anleitung

  1. Befeuchten Sie Ihr Geschirrtuch mit warmem Seifenwasser. Füllen Sie das Waschbecken mit warmem Wasser und einem milden Spülmittel, und befeuchten Sie ein sauberes Geschirrtuch damit.
  2. Wischen Sie die Granit-Arbeitsplatten ordentlich ab. Wischen Sie gründlich Verschüttetes oder Krümel von der Arbeitsplatte.
  3. Trocknen Sie den Granit mit einem Mikrofasertuch um Streifen zu vermeiden. Trocknen und polieren Sie Ihre Granit-Arbeitsplatte gründlich mit einem Mikrofasertuch oder einem weichen Frottee-Handtuch um Streifenbildung zu vermeiden.
  4. Mit Wasser und Isopropylalkohol-Lösung desinfizieren und wieder zum Glänzen bringen. Um regelmäßig Seifenreste zu entfernen und den Granit zu desinfizieren, mischen Sie eine 50:50 Lösung aus Wasser und 91% Isopropylalkohol. Wie vorhin bereits erwähnt, diese Mischung auf die Granit-Arbeitsplatte sprühen, 3-5 Minuten einwirken lassen, danach mit Wasser abspülen und mit einem sauberen Mikrofasertuch gründlich abwischen.
  5. Genießen Sie Ihren glänzenden und sauberen Granit!

Die drei schönsten Sehenswürdigkeiten Frankfurts

Die alte Kaiserstadt am Main – daher der Name, Frankfurt am Main – ist aufgrund der zentralen Lage, das wichtigste Handels- und Wirtschaftszentrum auf dem europäischen Festland. Die Silhouette der Stadt, dominiert von der großen Gruppe von Hochhäusern im Bankenviertel, hat einen ausgeprägten nordamerikanischen Geschmack, weshalb Frankfurt die Spitznamen „Mainhattan “ und „Chicago Am Main“ bekommen hat.

Als globale Stadt zählt Frankfurt häufig zu den Zehn besten Städten sowohl für das normale Leben, aber auch für Unternehmer. Außerdem ist diese schöne Stadt schon seit langem ein wichtiges Zentrum für kulturelle und touristische Aktivitäten, nicht zuletzt wegen der riesigen Messe Frankfurt, der Frankfurter Buchmesse (welche das wichtigste Verlagsereignis der Welt ist), zusammen mit vielen feinen Museen, Galerien und Gärten.

Der Römerberg – Frankfurt’s Altstadt

Römerberg Frankfurt
By Mylius (Own work) [GFDL 1.2 or FAL], via Wikimedia Commons
Im Herzen der Frankfurter Altstadt, ist der unregelmäßig geformte Römerberg mit dem Gerechtigkeitsbrunnen in der Mitte. Es ist nicht nur Frankfurts schönster öffentlicher Platz, es ist auch die belebteste Fußgängerzone der Stadt und die Heimat von zahlreichen Touristenattraktionen. Ein Komplex von 11 schönen alten Gebäuden aus dem 15. bis 18. Jahrhundert, welcher der Römer genannt wird, umfasst das alte Rathaus mit seinem Kaisersaal, einst Schauplatz von herrlichen Banketten.

Gebäude wie das neue Rathaus aus dem Jahr 1908, die im 14. Jahrhundert gebaute gotische Kirche St. Leonhard und die St. Nikolaus-Kirche, welche für ihr Glockenspiel bekannt ist. Von Interesse ist auch das im Jahr 1878 gegründete Historische Museum, mit seinen Sammlungen der Frankfurter Kulturgeschichte vom Mittelalter bis in die Neuzeit, und die sechs Gebäude der Ostzeile mit seinem traditionellen Stil.

Addresse: Römerberg 27, 60311 Frankfurt am Main

Goethe-Haus und Museum

Frankfurt Goethe Haus
By Munin2005 (Own work) [GFDL or CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons
Frankfurt ist der Geburtsort des wahrscheinlich größten Schriftstellers Deutschlands, Johann Wolfgang von Goethe. Sein Familienheim, Goethe-Haus, ist der Ort wo Goethe am 28. August 1749 geboren wurde, und wo er bis 1765 lebte. Dort kann man erkunden wie der große Schriftsteller mit seiner Familie wohl gelebt hatte. Es gibt viele Zimmer zu erkunden, vom opulenten Dekor des Speisesaals im Erdgeschoss zu Goethes Schreibzimmer im obersten Stockwerk, wo er viele seiner frühen Werke verfasste, und wo er als Kind mit seinem Puppentheater gespielt hat.

Nebenan ist das Goethe-Museum, eine 14-Zimmer-Galerie mit Kunstwerken aus der Schriftsteller Zeit, darunter werden Meisterwerke des Spätbarock und Romantik zur Schau stellt. Andere Frankfurter Attraktionen, die des Dichters Ruhm Zeugnis sind, ist der Goethe-Turm, eine 43 Meter hohe Holzkonstruktion mit einem herrlichen Blick auf die Stadt, und die Goethestraße, ein High-End-Shopping-Bereich mit vielen feinen Boutiquen, Kunstgalerien und Cafés.

Addresse: Grosser Hirschgraben 23-25, D-60311 Frankfurt am Main
Offizielle Seite: www.goethehaus-frankfurt.de/

Naturmuseum Senckenberg

Naturmuseum Senckenberg
By Wilson44691 (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons
In Frankfurts botanischen Garten ist das Senckenberg Museum für Naturgeschichte, eines der modernsten Museen der Naturgeschichte in Europa und das zweitgrößte seiner Art in Deutschland. Zusammen mit seinen zahlreichen Anzeigen in Bezug auf unsere Artenvielfalt und der Evolution der Organismen beherbergt das Museum Europas die größte Ausstellung von großen Dinosauriern (eine Reihe von lebensgroßen Dinosauriernachbildungen begrüßen die Gäste auf dem Vorplatz des Museums), so dass es besonders bei Familien beliebt ist. Es ist auch die Heimat der weltweit größten Sammlung von ausgestopften Vögeln, zusammen mit einer umfangreichen Ausstellung zur Entwicklung der Menschheit.

Addresse: Senckenberanlage 25, 60325 Frankfurt am Main

Ein paar Tipps zum Fliesenfugen reinigen

Egal ob Fliesenböden oder Küchenfliesen, nach einiger Zeit wird sich Schmutz ansammeln, welchen man oft nur mit Schwierigkeiten entfernen kann. Mit dem richtigen Putzmittel und ein wenig zupacken werden auch diese wieder so schön wie neu.

Wie werden die Fugen so schmutzig?

Wenn man das effektivste Putzmittel zum Fugenreinigen wissen möchte, kann es von Vorteil sein, wenn man versteht wie Fugen überhaupt schmutzig werden. Im Badezimmer sind die Flecken auf der Fugenmischung in der Regel Mehltau oder Schimmel, während es sich in der Küche meist um Lebensmittelreste handelt. Unabhängig von der Ursache sollte man mit den einfachsten und am wenigsten aggressiven Reinigungsmitteln beginnen. Falls dies jedoch nicht ausreicht, kann man es als nächstes auch mit aggressiveren chemischen Reinigungsmitteln versuchen.

Welches Reinigungsmittel sollte ich verwenden?

Je nach Art des Flecks, können Sie möglicherweise mit üblichen Haushaltsprodukten auskommen. Für Schimmel und härtere Flecken müssen allerdings stärkere Chemikalien zum Einsatz kommen.

Haushaltslösungen

Für die bereits erwähnten einfachen Flecken kann oft ein wenig Essig oder Backpulver helfen. Versuchen Sie erstmal mit gleicher Menge Wasser und Essig, oder einer Mischung aus Backpulver und ein wenig Wasser, die Fugen zu reinigen. Sprüh oder tupf den selbstgemachten Reiniger auf eine kleine Fugenlänge und schrubb danach mit einer harten Bürste mehrmals darüber. Um dabei mehr Schmutz zu entfernen hilft es statt gerade nach oben und nach unten, in kleinen Kreisen zu schrubben. Danach mit Wasser abspülen und die verbliebene Feuchtigkeit mit einem Schwamm oder Papertuch abwischen.

Typische Fugenreiniger

Fliesenfugen können auch mit typischen Reinigern wie Lysol, Mr. Clean oder pulverhaltigen Reinigern gesäubert werden. Gehen Sie dabei genauso vor wie im oben genannten Beispiel mit Essig oder Backpulver. Alternativ kann man auch einen Dampfreiniger verwenden, falls man denn einen besitzt. Dampfreiniger können oft Flecken und Schmutz entfernen, welchen übliche Reinigungsmittel nicht schaffen.

Kommerzielle Fliesenreinigungsprodukte

Wenn die Fugen noch nicht komplett sauber geworden sind, wäre der nächste Schritt einen kommerziellen Fliesen und Fugenreiniger zu versuchen. Diese können Sie bei allen Läden kaufen, die typische Wohnungsreinigungsprodukte anbieten. Es wird jedoch empfohlen ein pH-neutrales Produkt zu kaufen, damit Fugenmasse durch anhaltenden Gebrauch nicht erodiert. Um das beste Ergebnis zu erreichen, sprühen Sie den Reiniger vorerst auf und lassen Sie es vor dem Schrubben erstmal ein paar Minuten sitzen. Das Etikett am Produkt sollte Ihnen allerdings die besten Anweisungen zu effektiven Nutzung bieten.

Starkreiniger

Für wirklich schwere Fälle mit hartnäckigen Verschmutzungen können auch stärkere Produkte wie Bleichpulver, Wasserstoffperoxid oder Chlorbleiche verwendet werden. Allerdings sollten Sie diese ein wenig verdünnen, und unbedingt die Gebrauchsanweisung vor der Anwendung durchlesen. Diese Art von Reiniger erhält man meist in diversen Baumärkten. Verwenden Sie niemals Bleichmittel auf farbigen Fliesenfugen, da sie diese dadurch verfärben. Mehrmalige Anwendung von Bleiche kann die Fugenmasse im Laufe der Zeit beschädigen, daher wird diese Vorgehensweise nur bei wirklich sehr hartnäckigen Flecken empfohlen.

Bei der Verwendung von kommerziellen Reinigungsmitteln, Bleichmitteln oder anderen starken Chemikalien, müssen Sie unbedingt sicher gehen dass der Raum gut belüftet ist. Zusätzlich sollten Sie Handschuhe und Schutzbrille tragen, wenn Sie mit solchen Chemikalien arbeiten, und niemals mehrere Reinigungsmittel zusammenmischen. Chemische Reaktionen können schädliche Dämpfe oder Verbrennungen verursachen, wenn das Gemisch die Haut berührt.

Tipps für jede Art von Fliesen

Unabhängig von der benutzten Reinigungslösung, empfehle ich Ihnen eine Bürste zum schrubben zu verwenden. Alte Zahnbürsten wären dafür jedoch zu weich, denn selbst für kleine Bereiche wird eine harte Bürste benötigt. Metallborsten sind allerdings schon zu hart, und würden dadurch die Fugenmasse abtragen.
Testen Sie vorerst Ihren Fugenreiniger auf einer kleinen und unauffälligen Stelle, um sicherzustellen, dass dabei die Fliesenmasse nicht beschädigt oder erodiert wird. Dies ist besonders dann notwendig, wenn Ihre Fliesen bereits alt oder beschädigt sind.

Langanhaltende Sauberkeit für Ihre Fliesenfugen

Wenn die Fugenmasse vollständig sauber geworden ist, kann man es noch länger gereinigt und frisch halten indem man die Fugen versiegelt. Dabei gibt es mehrere Arten von Fugenversiegelungen für verschiedene Anwendungen, wie beispielsweise Böden und Badezimmerfliesen. Stellen Sie sicher, dass Sie den richtigen Typ dafür kaufen. Tragen Sie diese Versiegelung je nach Bedarf, aber zumindest einmal im Jahr, nach.

Was Sie über Waschmittel wissen sollten

Waschmittel gibt es unendlich viele – ob als Pulver oder flüssig, Gel oder Tabs, für Weiβes, Buntes oder Feines – gebraucht wird es in jedem Haushalt und immer wieder hört man die Frage, welches man wann am sinnvollsten einsetzt und welches wozu am besten passt. Hier finden Sie eine Anleitung, die Ihnen behilflich ist.

Vollwaschmittel werden für weiβe Wäche und Wäsche mit unempfindlichen Farben eingesetz. Ein Vollwaschmittel wirkt nur bei hohen Temperaturen (30 °C bis 95 °C) und sollte deshalb nicht für empfindliche Sachen verwendet werden. Vollwaschmittel dienen dazu, weiβe Wäsche wieder weiβ zu bekommen. Die in ihnen enthaltenen Bleichmittel und optischen Aufheller lassen Farben verblassen. Flüssigvollwaschmittel sind in ihrer Waschwirkung schwächer als Pulver. Dies liegt unter anderem daran, dass sie keine Bleichmittel enthalten, da diese im Flüssigen nicht lange haltbar sind

Color- bzw. Buntwaschmittel sind für farbige Wäche und Temperaturen von 30 Grad bis 60 Grad vorgesehen. Es enthält Substanzen, sogenannte Farbüertragungshemmer, die das übertragen der Farbe auf andere Kleidungsstücke verhindern und sorgt dafür, dass die Farben schonend gereinigt werden. In Colorwaschmitteln sind keine Bleichmittel und Farbaufheller enthalten. Dennoch sollten Sie bei Buntwäsche darauf achten, nur ungefähr gleiche Farben in einer Maschine zu waschen.

Bei Colorwaschmitteln ist es schwieirg zu sagen, ob ein Pulver oder das Flüssigwaschmittel besser ist. Bei Waschpulver bleiben manchmal weiβe Rückstände auf der Kleidung, bei Flüssigwaschmittel ist jedoch die Waschkraft nicht so stark und mit der Zeit kann sich trotz allem ein Grauschleier auf der Wäsche bilden. Ausserdem belasten Flüssigwaschmittel die Umwelt stärker.

Feinwaschmittel verwendet man, um empfindliche Wäsche, Stoffe und Farben zu reinigen, aber nicht für stark verschmutzte oder unempfindliche Wäsche. Feinwaschmittel sind für Waschtemperaturen von 30 °C und für Handwäsche geeignet. Auch in ihnen befinden sich keine aufhellenden Substanzen und Bleichmittel, sondern ein größeren Anteil an Seife. Sie sorgt für eine besonders schonende Reinigung auch bei geringem Temperaturen.

Spezialwaschmittel sind die hauptsächlich für Wolle, Seide, Daunen oder auch Sport- bzw. Membrantextilien geeignet. Sie werden speziell für Kleidungsstücke verwendet, die bereits nach kurzem Tragen wieder „müffeln“. Diese Art von Waschmitteln wird bei niedrigen Temperaturen verwendet.

Die Dosiermenge bei allen Waschmitteln richtet sich in erster Linie nach dem Härtegrad des Wassers, nicht dem Grad der Verschmutzung!

In den letzten Jahren geraten Waschmitteltabs immer mehr in den Vordergrund und erfreuen sich groβer Beliebtheit. Es gibt keine Dosierungsmengen, da für jeden Waschgang ein Tab benutzt wird.

Lassen Sie hin und wieder einen Waschgang auf 60 Grad mit Vollwaschmittel durch die Maschine laufen, denn so verringert man die Gefahr von Bakterien und Keimbildung. Wachmittelgl ist eine konzentrierte Form von flüssigem Waschmittel. Dadurch braucht man für eine Waschmaschinenfüllung viel weniger Gel als bei flüssigem Waschmittel. Das Resultat ist aber das gleiche.

Damit haben wir Ihnen jetzt die wichtigsten Unterscheide und Merkmale der verschiedenen Waschmittel erläutert. Wir hoffe, dies hilft Ihnen bei der nächsten Wäsche und wünschen Ihnen, dass auch Ihre Wäsche wieder prächtig strahlt.

Wie reinigt man am besten Keramikspülen?

Die Spüle ist sicher eines der am häufigsten benutzten Geräte in der Küche. Ob zum Abwaschen des Geschirrs, Reinigen der Küche oder Abwischen des Esstisches, die Spüle ist immer aktiv und dementsprechend kann dies Spuren hinterlassen. Heutzutage gibt es sie aus verschiedenen Materialien und wir verraten Ihnen, wie Sie ein Keramikspülbecken am besten reinigen.

Keramikspülen zu reinigen sollte man nicht vernachlässigen, denn sonst verliert sie schenll ihren Glanz und wirkt stumpf. Allgemein ist der Reinigungsaufwand eines Spülbeckens aus Keramik sehr gering, dennoch muss es erledigt werden. Bei kleinen Verunreinigungen können Sie das Spülbecken mit heiβem Wasser füllen und am besten etwas Spülmittel hinzugeben. Lassen Sie dies eine Weile stehen. Danach lassen sie das Wasser ab und mit einem einfachen Abwaschlappen, weichem Schwamm oder eine Spülbürste können Sie die Küchenspüle aus Keramik dann problemlos putzen. Abschlieβend spülen Sie mit klarem Wasser nach und reiben sie mit einem zweiten Tuch trocken. So entstehen keine Kalkflecken und die Keramikspüle erstrahlt wieder.

Sollten Metallgegenstände, wie Besteck, unschöne Flecken hinterlassen haben, so greifen Sie ganz einfach zur Scheuermilch. Keramik ist ein sehr hartes Material und hält diesem Reiniger ohne Probleme stand.

Manchmal lassen sich Kalkflecken nicht vermeiden, speziell bei hartem Wasser, aber es sieht unschön aus, wenn Teile der Keramik verkalken. Oftmals sind speziell die Armaturen un der Ausfluss davon betroffen. Um Kalkflecken von Keramikspülbecken zu entfernen, ist Essig die ideale Lösung. Dazu mischen Sie ¼ Liter Essig und ¼ Liter Wasser und kochen dies auf. Geben Sie die Mischung auf die betroffenen Stellen, legen zusätzlich ein vollgesogenes Tuch auf die Kalkflecken und lassen es einwirken. Bei starken Verunreinigungen kann man auch puren Essig darauf geben und über Nacht stehen lassen. Das ganze danach mit einem weichen Schwamm abrubbeln,mit heiβem klarem Wasser abspülen, trocken wischen und das Spübecken aus Kermaik glänzt wieder. An schwierig zu erreichenden oder engen Stellen ist der Gebrauch einer alten Zahnbürste eine gute Hilfe, denn damit kommt man selbst an die schwierigsten Stellen, um den Kalk zu entfernen.

Da die Spüle täglich benutzt wird, kann es in seltenen Fällen zu Verfärbungen oder Farbstrichen auf der Oberfläche der Keramikspüle kommen. Falls dies eintritt, greifen Sie auf einen Universalreiniger zurück. Damit lassen sich diese Spuren meistens ohne Rückstände entfernen.

Generell gilt aber auch bei Küchenspülen aus Keramik, regelmäβiges säubern erspart hartnäckige Flecken und benötigt keine zusätzlichen chemischen Reiniger. Wischen Sie alle Wasserreste nach jeder Benutzung weg und Sie werden lange Freude an Ihrer Keramikspüle haben.

Wir hoffen, Ihnen mit diesen simplen Tipps geholfen zu haben und wünschen Ihnen viel Spass mit Ihrer Keramikspüle.

Tipps zum Kühlschrank reinigen

Jeder ist bestrebt, seinen Haushalt in Ordnung und sauber zu halten. Regelmäßig wird gefegt und gewischt, werden Fenster geputz – aber eine Sache wird häufig vernachlässigt, aber gerade dort ist es eigentlich sehr wichtig. Im Külschrank bewahren wir unsere schnell vergänglichen Lebensmittel auf, denken aber oft nicht daran, diesen gründlich zu reinigen. Der Kühlschrank ist ein anfälliger Ort für Keime und Bakterien. Es passiert schnell, dass man etwas verkleckert, schnell entfaltet sich ein leicht unangenhemer Geruch und der Kühlschrank stinkt oder es bildet sich Schimmel im Kühlschrank. Um den Kühlschrank zu reinigen, benötigt es nicht viele Putzmittel oder Zeit.

Experten empflehlen, denn Kühlschrank einmal pro Monat sauber zu machen. So kann man abgelaufene Lebensmittel gleich mit aussortieren und beugt so Schlimmeren vor. Beginnen Sie also damit, den Kühlschrank vollständig zu leeren und schalten Sie ihn zur Reinigung aus.

Nachdem der Kühlschrank entleert ist, müssen alle Ablageflächen und Schubfächer entfernt und einzeln abgewaschen werden. Dazu ist warmes Wasser und Spülmittel vollkommen ausreichend. Anschlieβend fahren Sie mit dem Inneren des Kühlschranks fort und denken Sie auch daran, das kleine Wasserablaufloch, welches sich im unteren Bereich an der Rückwand befindet, zu reinigen. Dies geht besonders gut mit einem Wattestäbchen.

Für die Kühlschrankreinigung benutzen Sie heiβes Wasser und Essig. Essig neutralisiert schlechte Gerüche, wirkt desinfizierend und ist gleichzeitig umweltschonender als chemische Mittel. Wenn Sie die Kühlschrankreinigung regelmäβig durchführen, benötigen Sie keine weiteren Putzmittel. Wer es dennoch vorzieht, kann auch Spülmittel oder eine Natronlösung verwenden. Verwenden Sie ein keine Putzschwämme sondern ein weiches Tuch, um Kratzer auf dem Kunststoff zu vermeiden und geben Sie so Bakterien keine Möglichkeit, sich neu anzusiedeln. Wischen Sie den Kühlschrank gründlich aus, gegebenenfalls zwei Mal und lassen ihn anschlieβend bei offener Tür trocknen.

Beim Reinigen des Kühlschrankes ist es ebenso wichtig, die Türdichtungen nicht zu vergessen. Wischen Sie diese feucht ab und lassen sie trocknen.

Haben Sie ein integriertes Gefrierfach, denken Sie bitte daran, auch dieses ungefähr zwei Mal pro Jahr abzutauen. Schneller geht dies, wenn Sie einen Topf mit heiβem Wasser hineinstellen und das abtauende Wasser mit einem Tuch aufwischen. Danach fahren Sie mit der Reinigung wie bereits beschrieben fort.

Achten Sie zum Schluβ darauf, dass alle Ablageflächen und Schubfächer vollständig trocken sind, bevor Sie diese wieder in den Kühlschrank legen.

Zwei Mal im Jahr sollte auch die Rückseite des Kühlschrankes gereinigt werden. Dies funktioniert am einfachsten, wenn man die Metallgitter mit dem Staubsauger absaugt.
Wenn der Kühlschrank dennoch einmal stinkt, geben Sie einfach etwas Kaffeepulver auf einen Teller und stellen diesen in den Kühlschrank. Dieser bindet den schlechten Geruch. Desweiteren empfiehlt sich eine aufgeschnittene Zitrone oder Kartoffel. Damit lassen sich unagenehme Gerüche wie Stinkekäse oder Fisch sehr gut neutralisieren.

Sie sehen also, einen Kühlschrank sauber zu machen ist das eine, ihn aber sauber zu halten bedarf nicht viel. Nehmen Sie sich also regelmäβig die Zeit, reinigen ihn und beugen so schlechten Gerüchen sowie Keimen oder Schimmel im Kühlschrank vor.

Tipps zur Polsterreinigung

Wer kennt das nicht. Im Laufe der Zeit sehen Sofas und Couchgarnituren nicht mehr so schön neu aus, wie es zu Beginn einmal war und nach einem netten Abend mit Freunden ist schnell ein Fleck auf dem Sofa. Unsere Polster werden täglich benutzt und beansprucht und bedürfen somit besonderer und vor allem regelmäßiger Pflege. Wir haben ein paar Tipps, die Ihnen bei der nächsten Polsterreinigung helfen.

Gehen Sie dabei wie folgt vor. Zuerst saugen Sie das Sofa und alle anderen Polstermöbel gründlich mit dem Staubsauger ab. Auf diese Weise entfernen Sie Krümel, Haare und Staub. Achten Sie dabei darauf, dass Sie einen weichen Bürstenaufsatz verwenden, um die Möbel zu schonen.

Für die Polsterreinigung gibt es viele verschiedene Mittel und Möglichkeiten. Bevor Sie mit dem Polsterreinigen beginnen, probieren Sie es immer zuerst and einer nicht sichtbaren Stelle des Polstermöbels aus.

Geben Sie ein warmes Wasser ein Feinwaschmittel oder Babyshampoo und bringen dies zum Schäumen. Tragen Sie dies mit einem Baumwoll- oder Mikrofasertuch auf das entsprechende Polster auf und lassen es etwas einwirken. Danach wischen mit einem Tuch und klaren Wasser nach. Bei schweren Verschmutzungen hilft Essig. Geben Sie etwas Essig auf ein nasses Tuch und wischen Sie die Flecken vorsichtig weg. Anschlieβend ist es ratsam, mit etwas Wasser-Waschmittel-Mischung nachzuwischen, um so den Essiggeruch zu neutralisieren.

Neben Essig gibt es noch andere Polsterreiniger. Ein bewährtes Mittel bei Flecken ist Salz. Auf einen frischen Fleck Salz streuen und dies mit einem feuchten Lappen abreiben und den Vorgang eventuell wiederholen. Oder Sie benutzen Rasierschaum, reiben damit die betroffene Stelle ein, lassen dies einwirken und schrubben Sie dann vorsichtig mit einer Kleiderbürste über die Stelle. Wenn Sie Rasierschaum benutzen, müssen Sie die Fläche nach der Behandlung noch absaugen, um alles Rückstände zu entfernen.

Generell gilt danach, das Möbelstück bei offenem Fenster trocknen zu lassen.

Mit einem Schmutzradiere kann man Flecken entfernen, indem man immer wieder über den entsprechenden Fleck reibt. Dies ist etwas kraftaufwändiger und daher nur für kleine Stellen geeignet.

Eines der bewährtesten Polsterreingungsmittel ist aber auch hier der Alleskönner Natron. Natron wirkt desinfizierend, bindet unangenehme Gerüche und entfernt Flecken. Wenn die Polster unangenehm riechen, streuen Sie Natronpulver darauf, lassen dies über Nacht einwiken und saugen es am nächsten Tag ab. Um den Polster wieder farblich aufzufrischen, streuen Sie etwas Natron darauf, reiben es mit einem feuchten Baumwolltuch ein und saugen die Reste nach dem Trocknen ab. Um Flecken zu beseitigen, benötigen Sie eine Natron-Paste. Diese mischen Sie aus 3 EL Natron-Pulver und 2 EL Wasser, reiben sie mit einem feuchten Schwamm oder Tuch auf den Fleck, lassen es trocknen und saugen anschlieβend die Reste wie gewohnt weg.
Nach dem Reinigen der Polster können Sie den Möbelstücken noch etwas Frische verleihen, indem Sie aus Wasser und etwas Zitronensaft ein Spray herstellen und diese damit einsprühen.

Für eine besonders gründliche Reinigung gibt es verschiedene Spezialprodukte zu kaufen. Achten Sie beim Kauf darauf, zu welchen Polsterstoffen das Produkt passt. Das wichtigste bei der Polsterreinigung ist aber auch hier, dies regelmäβig zu tun, um so mit Verunreinigungen und schlechten Gerüchen vorzubeugen. Empfohlen ist dies einmal im Monat.

Polster reinigen ist nicht sehr zeitaufwendig und mit den genannten Tipps erstrahlen auch Ihre Polstermöbel bald wieder wie neu.

Fenster putzen, aber richtig

Fenster putzen gehört für die meisten Menschen zu einer der weniger beliebten Hausarbeiten. Zum einem muss das Wetter passen, zum anderen nimmt es viel Zeit in Anspruch und dann sollen auch keine Schlieren zurückbleiben. Richtig Fenster putzen kann eine Herausforderung sein, aber wir verraten Ihnen, wie es geht.

Fenster putzen sollte man nie bei Sonnenschein oder schlechtem Wetter. Man bekommt die Scheibe zwar sauber, aber weil die Sonne die Scheibe zu schnell trocknet, werden immer Schlieren zurückbleiben. Bei grauen Wolken hingegen sieht man eventuell nicht allen Dreck und kann nicht gründlich nachpolieren.

Sind die Fenster sehr dreckig oder befindet sich Pollenstaub auf den Scheiben, ist es empfohlen, diesen mit einem Besen oder einem Staubfeger vorher zu entfernen. So verringert man die Gefahr, Kratzer auf der Fensterscheibe zu erzeugen.

Beginnen Sie dann damit, zuerst den groben Dreck mit einem Lappen oder einen weichen Schwamm zu entfernen und vergessen Sie dabei die Fensterrahmen nicht. Seifen Sie die Scheibe von oben nach unten ein und ganz wichtig danach: Wasser wechseln! Richiges Fensterputzen funktioniert nur mit sauberem Wasser.

Die Fensterscheiben und -rahmen reinigt man mit einer Mischung aus lauwarmen Wasser und ein paar Tropfen normales Spülmittels. Mit einem Mikrofasertuch lassen sich die Scheiben hervorragend reinigen. Im Anscluβ daran poliert man die Scheiben noch mit einem fusselfreien Baumwolltuch nach und schon sind die Fenster streifenfrei geputzt.
Viele Hausfrauen nehmen anstatt eines Mikrofasertuchs ein Fensterleder. Dieses sollte sehr aus sehr weichem Material bestehen und nach Benutzung immer mit Salzwasser ausgespült werden. Falls dennoch einmal Streifen zu sehen sein sollten, feuchten Sie diese stelle noch einmal mit einem an und ploieren Sie mit einem Mikrofasertuch trocken.

Achten Sie darauf, dass die Lappen und Tücher, die Sie zur Reinigung der Fenster benutzen, niemals mit Weichspüler gespült werden, denn sonst sind Streifen und Schlieren garantiert.

Zu Omas Zeiten wurden gar keine Lappen benutzt. Zeitungspapier erfüllt den Zweck mindestens genau so gut. Dazu reinigt man zuerst mit einem eingeweichten Zeitungspapier die Fenster und wischt und poliert sie danach trocken.

Wer keine Lappen oder Tücher benutzen möchte kann auf eine Alternative zurückgreifen. Seifen Sie die Scheibe zunächst wie schon erwähnt ein, aber verwenden Sie dann einen Abzieher mit einer Gummilippe, um die Scheibe trocken zu wischen. Diesen zieht man mit leichtem Druck waagerecht von oben beginnend, Bahn für Bahn über das eingeseifte Fenster und nimmt somit das überschüssige Wasser von dem Fenster. Den Abzieher nach jedem Absetzen unbedingt an einem fusselfreien Tuch kurz abstreifen, so dass er wieder trocken ist und man ihn weiterhin benutzen kann. Im Anschluβ ist es dennoch empfohlen, eventuelle Wasserrückstände des Abziehers mit einem Mirkofasertuch oder Fensterleder zu beseitigen. Bei einem Abzieher mit Gummilippe sollte man auβerdem darauf achten, dass diese gerade und stabil ist und auf keine Fall spröde oder porös.

Mit diesen wertvollen Tipps gelingt Ihnen das nächste Fenster putzen gewiss. Nehmen Sie sich die Zeit und fangen mit kleinen Fenstern an. Sie werden sehen, das Fenster reinigen gar nicht so schwer ist und Ihre Freunde werden beim nächsten Besuch sehen, daβ sich Fenster streifenfrei putzen lohnt.

Edelstahlspüle reinigen einfach gemacht

Wenn Ihre Edelstahlspüle ein bisschen schmutzig ist, dann lassen Sie sie mit umweltfreundlichen Materialien die Sie bereits in Ihrer Küche haben, wieder wie neu aussehen.

Was Sie brauchen:

  • Weicher Schwamm
  • Backpulver
  • Essig
  • Zitrone oder Orangenschale
  • Olivenöl
  • Papierhandtuch

Geben Sie Ihrem Waschbecken eine schnelle Wäsche, entfernen Sie davor Geschirr und Lebensmittel aus der Spüle. Dann streuen Sie die gesamte Spüle mit Backpulver ein und mit Hilfe eines weichen Schwammes, schrubben sie in kreisförmigen Bewegungen über das Becken. Backpulver reinigt sanft ohne Edelstahl zu verkratzen. Danach reinigen Sie die Spüle mit Essig. Essig desinfiziert, während es hilft harte Wasserflecken von der Edelstahl-Spüle zu entfernen. Danach noch einmal die Oberfläche leicht mit einem feuchten Schwamm abwischen.

Verwenden Sie Zitronen oder Orangenschalen für einen guten Geruch und reiben Sie die gesamte Spüle mit einem Teil der Schale ein. Die Schale hilft der Spüle und dem Becken seinen neuen Glanz beizubehalten. Beenden Sie, indem Sie mit einem Papiertuch und einem Hauch von Olivenöl polieren. Ihre Spüle wird auch für die nächsten Wochen noch glänzen und strahlen.